Nur uns

Trägst du Kleider meiner Mutter,
sammelst eifrig meine Tränen,
nimmst du mein‘ Kopf in die Hand,
deine Brust stillt meine Stille.

Hauchst du Worte meiner Kindheit,
hältst sie blinzelnd in die Sonne,
legst die Zunge auf mein Blut,
stillst der Wunden Fluß.

Stehst du vor mir.
Bloß. Und Unschuld.
Weinst nach Hilfe.
Wir im Chor.
Treiben wir uns zu.

Nur uns.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s