Bscherrer und Zitronenfalter

Bscherrer war einer der Männer, denen man zutrauen konnte, sich im Supermarkt zwei Kilo billiger Fleischwurst am Stück zu kaufen, selbstverständlich im Kunstdarm, diese zuhause zu erwärmen, ein Ende Abzuschneiden, die Wurst etwas auszuhöhlen und seine Nudel reinzustecken. „Billiger als jede Nutte!“ würde er dann sagen. Am nächsten Tag würde er im Stadtpark sitzen und Gedichte über Zitronenfalter schreiben:

Gelbling, Gelbling, flatterhaft,

stolperst du durch Winde,

Gelblingfrau hat dich geschafft,

beim Ficken in der Linde.

Vielleicht würde er danach krachend furzen. Aber nur, wenn er jemanden in der Nähe wähnen konnte. Im Grunde war Bscherrer ein liebenswerter Mensch, der lediglich ein bißchen zuviel Arschloch abbekommen hatte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s