Geburtstagstraum

Natalie Portman und ich sind ein Paar. Also zusammen. Offiziell. Ich weiß, dass wir ein Paar sind, aber so richtig zusammen sind wir doch irgendwie nicht. Sie weiß auch, dass wir ein Paar sind. Aber wir küssen uns zum Beispiel nicht. Es kommt mir so vor, als ob alle wüssten, dass wir ein Liebespaar sind, wir es aber nicht zeigen dürfen. Wir sind uns unserer Liebe unsicher. Wollen sie nicht offen zugeben oder zeigen. Es bleibt bei flüchtigen Berührungen oder Blicken. Sie lächelt immer so süß.

Wir leben in einer Gemeinschaft. Kommune, WG, Aussteigerfarm…was auch immer. Sehr idyllisch. Ein großes Backsteinhaus, fast schlossartig, mit mehreren Nebengebäuden. Dort laufen wir beiden Verliebten uns immer wieder scheinbar zufällig über den Weg und wissen mit unserer Verliebtheit nicht so recht etwas anzufangen. Berühren uns, wie Unerfahrene sich berühren. Einmal schmiege ich mich an sie. Ganz nah, mein Kopf an ihrer Wange. Sie riecht toll, aber mich stört ihr Schnurrbart. Natalie Portman hat einen kleinen Schnurrbart. Doch es ist nicht der Schnurrbart, der mich stört, sondern dass sie so schlecht rasiert ist. Überall schwarze Stoppel, neben und unterhalb des Bartes, auf den Armen. Ein bisschen nervt mich das und törnt mich ab. Aber sie ist doch so süß.

Ich bin mir manchmal total unsicher, ob wir zusammen sind oder nicht. Da sehe ich sie von weitem auf dem großen Innenhof des Anwesens, wie sie nacheinander zwei andere Männer umarmt und lacht. Ich werde eifersüchtig. Also müssen wir doch zusammen sein, oder?

Dann sitzen wir wieder gemeinsam in einem Raum und wissen nichts mit uns anzufangen. Wir lachen uns an und berühren uns unsicher und stellen uns mit den Augen Fragen. Da kommt einer mit langen Haaren herein und sagt „Natalie, wir haben dein Fahrrad gefunden. Die Zigeuner haben es auf ihrem Dach versteckt.“ Natalie sieht etwas verstört drein, so als müsste sie sich nun freuen. Schließlich gehen wir hinaus zu den Zigeunern. Neben dem Backstein-Anwesen steht ein knallbunter, langer Zug-Waggon. Darin leben die Zigeuner. Wenn man etwas weiter eine kleine Anhöhe hinauf geht, sieht man auf dem Dach des Waggons ein Fahrrad, liegend festgebunden. Wir sehen es. Es hilft uns in unserer Beziehung nicht wirklich weiter.

Wir lieben uns oder auch nicht. Auf jeden Fall sind wir ein Paar. Oder auch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s